1927
Gründungsmitglied waren: Philipp Bestele, Christian Michl, Ludwig Baumeister, Ludwig Hedorfer, Karl Metzger sen., Anton Schury, Johann Sommer sen., Xaver Michl, Peter Wolf, Michael Elbl und Johann Friedl.

1 Georg Mayr 2 Josef Golling 3 Johann Sommer 4 Christian Michl 5 Josef Schury 6 Philipp Bestele
7
Leonhard Sturm 8 Martin Heiß 9 Otto Kreitmair 10 Ludwig Schenk 11 Gregor Glück 12 Franz Friedl
13
Josef Golling 14 Johann Holzmüller 15 Amalie Michl 16 Ludwig Sommer 17 Kreszentia Sommer
18 Ludwig Hedorfer 19 Xaver Michl (Lutz) 20 Michael Elbl (Netwanet) 21 Mathias Kreitmair
22
Johann Sommer 23 Johann Duna 24 Johann Friedl 25 Georg Sommer 26 Mathias Lindermayr
27 Michael Duna 28 Peter Wolf 29 Johann Späth 30 Anton Schury (Welsch)

 
1931
Auszug aus der 5. Generalversammlung am 11. November. Vorstandsmitglieder waren:
1. Schützenmeister Philipp Bestele, 2.Schützenmeister Andreas Michl, Kassier Johann Friedl, Schriftführer Christian Michl, Beisitzer Anton Schury, Josef Schury, Johann Sommer.
1932
18.Dezember: Erste Theateraufführung: Die Ausgestoßenen (Oberbayerisches Volksstück in 4 Akten).
1933
09. Dezember: Nach 7 jähriger Tätigkeit ist Kassier Johann Friedl zurückgetreten; neuer Kassier: Josef Schury, Revision Leonhard Sturm, Georg Hagg.
Seit 1927
Musikkapelle unter der Leitung von Haupt­lehrer Ludwig Stumpf aus Haberskirch. Es musizierten: Leonhard Seitz (Stätzling), Jose Schury (Oberzell), Philipp Bestele, Johann Friedl, Christian Michl, Mathias Kreitmayr, Pius Baumann sen., Pius Baumann jun. und Josef Golling (alle Wulfertshausen).
1935
12. Januar: Silberhochzeit von Herbergsvater Karl Metzger gefeiert.
1936
Für 2. Schützenmeister Andreas Michl folgt Christian Michl. Für Kassier Josef Schury nun Johann Duna. Für Schriftführer Christian Michl nun Ludwig Sommer.
1937
Am 30. März wird mit Bau der neuen Kleinkaliberschießstätte begonnen (heute neuer Friedhof). 260 cbm Erdreich mussten mit Schaufel ausgehoben werden. Über 1200 Arbeitsstunden ergaben sich insgesamt. Die Gemeinde mit Bürgermeister Sommer gewährte einen Zuschuss von 50 Mark," sowie die kostenfreie Verfügung des Bauplatzes im Gemeindewald.
Am 14.Mai konnte die Anlage als schussfertig erklärt werden. Gesamtkosten: 1800 Reichsmark.
1938
1. Schützenmeister Philipp Bestele erklärt nach 11 Jahren seinen Rücktritt. Christian Michl wird zum 1. Schützenmeister ernannt und Philipp Bestele gleichzeitig zum Ehrenschützenmeister.
1939
Letzte Generalversammlung vor dem 2. Weltkrieg: Schriftführer Ludwig Sommer wird am 5. April zum Wehrdienst einberufen.
1950
Mit der Einberufung sämtlicher Schützen zum Kriegsdienst wurde die Vereinstätigkeit von 1939 bis 1949 stillgelegt.
Für die Heimat gaben folgende Schützen ihr Leben: Johann Duna (Kassier des Vereins), Ludwig Sommer (Schriftführer), des weiteren die Schützenbrüder Martin Heiß, Josef Metzger, Gastwirtssohn Mathias Lindermayr jun. und Josef Metzger 11.
Als Vermisste gelten: Mathias Kreitmair, Gregor Glück und Josef Elbl jun. Sämtliche Anwesende bekannten sich im Oktober 1950 zur Wiedergründung des Vereins.
Aus der Neuwahl gingen hervor: 1. Schützenmeister Christian Michl, 2. Schützenmeister Franz Friedl, Kassier Georg Sommer, Schriftführer Lorenz Sturm, Zeugwart Johann Metzger, Revisor Leonhard Lindermayr.
1951
Wegen Maul‑ und Klauenseuche konnte erstmals keine Weihnachtsfeier abgehalten werden.
1952
Am 26. Januar wurde in Hohenwart für 900 DM die Schützenfahne bestellt.
Zum anstehenden 25jährigen Gründungsfest hatte der Fest‑ und Schießausschuss alle Hände voll zu tun, um alle Vorbereitungen zu treffen. Ganz besonders hemmend wirkte sich dabei das gegenteilige Verhalten des Pfarrers Max Mair von Derching aus.
Am 6.Juli ging schließlich bei hochsommerlichem Wetter das 25jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe über die Bühne. 27 Vereine und 2 Musikkapellen nahmen teil, unter anderem die Hubel Kapelle. Pater Wunibald aus St. Ottilien hielt die hl. Messe mit Festpredigt und nahm auch die Weihe der neuen Fahne vor. Festjungfrauen waren: Maria Schury, Viktoria Michl und Lina Metzger. 10 Gründungsmitglieder (Namen siehe 1927) für 25jährige Mitgliedschaft geehrt. Kassier Georg Sommer wurde durch Michael Duna ersetzt.
1953
Für 2. Schützenmeister Franz Friedl kommt Hans Kreitmair.
1954
Am 15. Mai wurde Johann Sommer sen. und Karl Metzger sen. zu Ehrenmitglieder ernannt. Am 10. Dezember ist Ehrenmitglied und Herbergsvater Karl Metzger verstorben.
1955
Michael Elbl übernimmt das Amt des Schrift­führers das Lorenz Sturm innehatte.
1956
Georg Mayr für 25 Jahre Mesnerdienst in der Filialkirche Maria Schnee und seinen gleichzeitigen 70. Geburtstag in der Gastwirtschaft am 23. Januar geehrt (mit Musik und Kirchenchor)
1961
Am 24. August ist Ehrenmitglied Xaver Michl gestorben. 2. Schützenmeister Hans Kreitmair zurückgetreten, Michael Elbl zum 2.Schützenmeister ernannt. Michael Elbl wird in Kissing zum Gauschützenkönig gekürt.
1962
Am 9.März wird Josef Golling zum Ehrenmit­glied ernannt. Am 12.März Ehrenmitglied Johann Sommer sen. gestorben. Michael Elbl, Ludwig Baumeister und Peter Wolf zu Ehrenmitglieder ernannt.
1963
Ehrenmitglied Andreas Michl am 12.September verstorben. 1. Schützenmeister Christian Michl nach 25 Jahren zurückgetreten und gleichzeitig zum Ehrenschützenmeister ernannt. Nach 3 Wahldurchgängen Hans Metzger sen. Zum 1.Schützenmeister ge­wählt. Für Kassier Michael Duna, Franz Friedl gewählt und Michael Duna zum Ehrenmit­glied ernannt.
1966
1. Schützenmeister Hans Metzger lehnte in­folge seines Amtes als 1. Bürgermeister der Gemeinde eine Wiederwahl ab.
Neuer 1. Schützenmeister ist nun Michael Elbl, 2.Schützenmeister wird Alois Ohnheiser, Kassier wird Josef Helget und Schriftführer Klaus Dengler.
1967
Am 9. Juni fällt der Startschuss zum 40jähri­gen Gründungsfest, gleichzeitig richtet der Verein das Gauschießen aus.
1968
Einweihung des neuen Schützenheimes, welches man sich in einer Scheune des Gastwirtshofes gebaut hatte.
1970
Gründungsmitglied und Ehrenschützenmeister Philipp Bestele ist am 24. Juni gestorben.
1971
Roman Michl wird in Freienried zum Gauschützenkönig proklamiert.
1972
Für Kassier Josef Helget, Anton Zach gewählt.
1973
Am 7. Dezember Einweihung des neuen Schützenheims im Kellergeschoss des neuerrichteten Saalbau Metzger. Anwesend bei der Einweihung: Gauschützenmeister Jakob Schilling, Bürgermeister Hans Metzger, die Mitglieder des Gemeinderates, die Jugendblaskapelle Hubel, Pfarrer Rainer Kuhn und Vertreter der Baufirma Klaus, die sogar noch 2 Gewehre stifteten. Die Hasenbrauerei sorgt für die kostenlose Bestuhlung. Roman Michl und Josef Helget machten sich für die Holz arbeiten verdient. Die elektrischen Arbeiten wurden größtenteils von 2. Schützenmeister Alois Ohnheiser verrichtet.
Der Dank von 2. Schützenmeister Alois Ohnheiser richtete sich in erster Linie an den Herbergsvater Karl Metzger, der die Räumlichkeit zum Ausbau des Vereinsheimes zur Verfügung stellte. Karl Metzger wurde im Anschluß zum Ehrenmitglied ernannt.
Das Eröffnungsschießen, zudem Alto Gruner einen großen Pokal stiftete, gewann Peter Wolf, die handgemalte Scheibe von An­ton Michl gewann Alto Gruner. Werner Blanke wird in Dasing Gauschützenkönig.
1975
Gaukassier und Ehrenmitglied Michael Duna am 8.Juni verstorben. Am 31.Juli Eh­renmitglied Josef Golling verstorben. Am 15.August Ehrenschützenmeister und Gründungsmitglied Christian Michl überraschend gestorben.
Bei der Jahreshauptversammlung am 21. November ist Schriftführer Klaus Dengler nach neunjähriger Tätigkeit zurückgetreten, neu gewählt wurde Josef Friedl.
1976
Bischof Dr. Josef Stimpfle besucht am 5.Mai unsere Gemeinde und hält in unserer Kirche Maria Schnee einen feierlichen Gottesdienst, wobei sich eine Fahnenabordnung des Vereins beteiligte. Nach einem Gastmahl im Saal der Gaststätte Metzger wird dem Verein noch eine besondere Ehre zuteil. Bischof Stimpfle stattete dem Verein noch einen Besuch im Schützenheim ab und gab als sportbegeisterter sogar noch zwei Schüsse ab. Aus der Chronik heißt es: Für die 1. Mannschaft empfiehlt sich seine Excellenz zwar nicht, doch in der 1. Mannschaft des Schützenkranzes empfiehlt sich auch keiner für einen Bischof
1977
Gründungs‑ und Ehrenmitglied Ludwig Hedorfer gestorben. Anlässlich des 50jährigen Bestehens des Vereins dreiwöchiges Jubiläumsschießen unter einem Zeltdach im Hof der Gaststätte Metzger abgehalten. 551 Schützen und 33 Mannschaften nahmen daran teil. Der 1. Platz ging an die "Königlich Privilegierten" Augsburg.
Am 6. November fand anlässlich des 50jähri­gen Bestehens des Vereins ein Dankgottesdienst mit anschl. Totengedenken für die gefallenen und verstorbenen Vereinsmitglieder statt. Die Kapelle Hubel übernahm die musikalische Gestaltung. Im Anschluss ver­sammelten sich alle Vereinsmitglieder zu einem Erinnerungsbild im Hof der Gaststätte
1978
Um das Band der Schützenkameradschaft auch über die Grenzen unserer anliegenden Gaue zu erweitern und zu pflegen, wurde am 3. Juni zu einem Freundschaftskampf ins württembergische Affalterbach aufgebrochen. Der Schützenkranz stellte zwar den Sieger, was aber an diesem gelungenen 2­Tages‑Ausflug mit Sicherheit nicht an 1. Stelle stand. Am 22. und 23. Oktober gastierten die Affalterbacher Schützen zu einem Rückbesuch in Wulfertshausen. Nach dem sportlichen Wettstreit, das wieder die Schützen aus Wulfertshausen für sich entschieden, fand am Abend in der großen Garage unseres Schützenkameraden Andreas Wolf ein echter bayerischer Bierabend statt selbst eine große württembergische Landesflagge schmückte die beheizte Halle.
1980
1. Mai Maibaum‑Aufstellung. Bei herrlichem Wetter konnte mit der Blaskapelle Hubel noch bis in die späten Abendstunden gefeiert werden.
1981
Am 11. November stellt Michael Elbl nach 15jähriger Tätigkeit als 1. Schützenmeister sein Amt aus Gesundheitsgründen zur Verfügung. Nach schriftlicher Wahl Alois Ohnheiser zum 1. Vorstand berufen. Georg Storr wird zum 2. Schützenmeister gewählt. Am 20. Dezember wird Michael Elbl zum Ehrenschützenmeister ernannt.
1982
Gründungs‑ und Ehrenmitglied Michael Elbl im Alter von 81 Jahren am 14. November verstorben.
1983
Gründungs‑ und Ehrenmitglied Ludwig Baumeister feiert am 4. Januar seinen 75. Geburtstag. Zu diesem Anlass lud er zahlreiche Bürger, sowie alle Vorstände der Ortsvereine in die Gaststätte Metzger ein. Aus seiner eigenen Schafzucht lies der "Schäfer", sowie er von seinen Mitbürgern genannt wurde, einen pikanten Hammelbraten servieren. Nicht fehlen durften natürlich seine stets beliebten Musikkameraden der Blaskapelle Hubel. Am 28.Juni stirbt Ludwig Baumeister überraschend.
1984
Roman Michl lehnt nach 20jähriger Tätigkeit in der Vorstandschaft eine Wiederwahl ab. Franz Metzger wird zum neuen Sportleiter berufen.
1985
Bei der Weihnachtsfeier wurde der langjährige Spielleiter der früheren Theatergruppe, Karl Holzmüller zum Ehrenmitglied ernannt.
1986
Seit 1980 konnte alle drei Jahre eine Maibaumaufstellung vorgenommen werden.
11. Juli: Teilnahme bei der Schießstand Einweihungsfeier der Gunzenlee Kissing.
08. November: Ehrenmitglied und Herbergsvater Karl Metzger verstorben.
1987
Der Verein veranstaltet sein 60jähriges Gründungsjubiläum. Von einem großen Fest mit Bierzeltbetrieb wollte man wegen zahlreicher Überangebote an Festlichkeiten in den Sommermonaten absehen lind be­schränkte sich auf ein Jubiläums‑, Pokal­ und Preisschießen im heimischen Vereinslokal. Eingeladen wurden die Patenvereine "Spielhahn" Aulzhausen und "Gunzenlee" Kissing, ferner alle zur Stadt Friedberg gehörende Schützenvereine, da zugleich die Stadtmeisterschaft durchgeführt wurde. 18. Dezember: Ehrenschützenmeister und langjähriger Schriftführer Michael Elbl ver­storben.
1988
Um das Vereins‑ und Gesellschaftsleben zu aktivieren, veranstaltete man schon seit einigen Jahren Gesellschaftsabende mit Diavorträgen über Reisen, die von Schützenfreunden vorgeführt werden.
1990
Erster Schützenmeister Alois Ohnheiser stellt bei der Jahreshauptversammlung nach neunjähriger Amtszeit seine Tätigkeit zur Verfügung. Franz Metzger wird einstimmig zum ersten Schützenmeister gewählt.
1991
Bei der Weihnachtsfeier wurde der jahrzehntelange Standschreiber und Sportwart Josef Lindermayr zum Ehrenmitglied ernannt. Alois Ohnheiser wird erster Friedberger Stadtschützenkönig.
1992
Beteiligung der Schützen in historischer Kleidung beim Friedberger Altstadtfest, sowie bei zahlreichen romantischen Stadtführungen. Ferner wurden Drei Zimmerstutzenstände betreut.
1993
Im Frühjahr wurde dem Verein ein Nebenraum zum Ausbau einer Schießstanderweiterung zur Verfügung gestellt. Das nunmehr acht Schießstände umfassende Heim fand erfreulichen Anklang.
Erstmals kommt eine Vorderladergruppe anlässlich des 70.Geburtstages am 5. Oktober von Ehrenmitglied Hans Metzger zum Einsatz.
1994
Über Jahrzehnte wurden neben dem Ve­einsausflug, dem Schützenball, Weihnachts‑ und Königsschießen, Neujahrs‑, lu­tige Faschings‑, sowie Osterschießen veranstaltet. Bei den Friedberger Stadtmeisterschaften wird Robert Elbl Stadtschützenkönig.
1995
Im April beteiligte man sich beim Oberbauerischen Bezirksschützentag in Friedberg. Neben einem gut besuchten Gauabend in der Sporthalle, nahm der Verein noch beim großen Schützenumzug in historischer Kleidung durch die Stadt teil.
Teilnahme beim Friedberger Altstadtfest. Neben den zwei bekannten Zimmerstutzenständen wird noch eine historische Kegelbahn betreut.
1996
Beteiligung an der großen Feier zum Tag der Deutscher Einheit am 03. Oktober in München in historischer Uniform.
1997
Anlässlich des 70jährigen Bestehens des Vereins wurde das 43. Gauschießen in der Maschinenhalle von Hans Metzger durchgeführt. Zum Abschluss wird noch ein Hal­lenfest veranstaltet.
Teilnahme am 50. Geburtstag von Bundesbauminister Eduard Oswald in Dinkelscherben. Zusammen mit dem Geburtstagskind, Finanzminister Theo Waigl und dem Volksschauspieler Max Grießer wurde ein Erinnerungsfoto aufgenommen.
Ehrenmitglied Karl Holzmüller am 26. Dezember im Alter von 76 Jahren verstorben.
Bei der Weihnachtsfeier wird der langjährige Kassier Anton Zach zum Ehrenmitglied ernannt.
1998
Bau einer vereinseigenen Vorderladerkanone.
Zum dritten Mal beteiligt sich der Verein beim historischen Altstadtfest in Friedberg. Nach der beiden bewährter Zimmerstut­zenständen, sowie der Kegelbahn, kommen noch ein Schleuder‑, ein Pendelkegel‑ und ein Spielzeugkanonenstand hinzu. Alle beteiligten Schützinnen und Schützen sind während der zehn Tage dauernder Festzeit historisch gekleidet.
Anna Michl zum Ehrenmitglied ernannt.
1999
Teilnahme am Bayerischen Böllerschützentreffen in Lohkirchen mit über 2000 Schützen.
Kapellmeister Alfred Hubel sen. wird zum Ehrenmitglied ernannt.
2000
Patenbitten der Schießgemeinschaft Bachern beim Schützenkranz Wulfertshausen. Erstmals findet ein Neujahr‑Anschießen der Schwarzpulver‑Schützen mit Vorderladern und Kanone statt.
2001
Die Vorderladergruppe beteiligt sich am historischen Schloßfest auf Scherneck; Böllertreffen im oberbayrischen Haunstetten bei Pfaffenhofen: der Schützenkranz beteiligt sich am großen Schützenumzug mit insgesamt 189 teilnehmenden Vereinen und etwa 2000 Böllerschützen.
2002
Wechsel bei Wulfertshauser Schützen: Franz Metzger gibt Spitzenamt nach zwölf Jahren ab – Nachfolger: Helmut Golling; 75-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe: Im Festzelt an der Kreisstraße Richtung Haberskirch mit ca. 2500 Sitzplätzen wurde in der Zeit vom 28. Juni bis 01. Juli gefeiert
2003
Roman Michl wird zum Ehrenmitglied ernannt; Stätzlinger Heimatschützen bitten um Patenschaft für ihr bevorstehendes 100-jähriges Gründungsfest.
2004
Zum 5. Mal beteiligt sich der Verein mit seiner Vorderladergruppe am Friedberger Altstadtfest, welches alle drei Jahre stattfindet.
2005
Höhere Beiträge für die Schützen: Mitgliedschaft in Wulfertshausen kostet künftig, z.B. in der Schützenklasse 30 statt 25 Euro; Man beteiligt sich an den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Patenvereins “Gunzenlee Kissing”.
2006
Vorstand erhält das Vertrauen – gesamtes Führungsteam wurde im Amt bestätigt; Der Verein trägt die Stadtmeisterschaft aus: 206 Schützinnen und Schützen haben sich hierzu aus 10 Friedberger Vereinen angemeldet. Eine Woche lang darf in Wulfertshausen “scharf geschossen” werden; Nach 45 Jahren beteiligt sich der Verein heuer wieder beim Münchner Oktoberfest-Umzug: 25 Schützinnen und Schützen mit ihren schönen historischen Altstadtfest-Trachten, ihrer neuen Fahne, Vorderladern und ihrer Kanone konnten hierbei zu sehen sein.
2007
Ab sofort rauchfreie Abende im Schützenheim; Der diesjährige Ausflug ging nach Krumau in Tschechien; Anläßlich des 60. Geburtstages des CSU-Bundestagsabgeordneten Eduard Oswald schoss die Vorderladergruppe ihm einen Salut in seinem Heimatort Dinkelscherben.
2008
Der Vereinsausflug führte die Mitglieder im September für drei Tage nach Hamburg; Schützen- und heuer auch zum ersten Mal Feuerwehrball in Einem. Da die Besucherzahl in den letzten Jahren zu wünschen übrig ließ, wurde beschlossen die zwei Bälle zusammen zu legen; Schützenmeiser Helmut Golling wird mit der Verdienstnadel des Deutschen Sportbundes für ermüdliche Arbeit um das deutsche Schützenwesen geehrt.
2009
Erneute Beteiligung des Vereins am Oktoberfestumzug.

Sportleiter Elbl Peter wird eine Ehrenurkunde mit Nadel und Ehrenplakette in Silber für hervorragende Verdienste um den Sport von der Stadt Friedberg verliehen.

2010

Hobbyturnier, anläßlich 40-Jähriges Bestehen, Sportverein Wulfertshausen: der SK beteiligte sich und belegte von zehn   Mannschaften den 6. Platz. Im Juli hieß es in Friedberg wieder “Habe die Ehre”: das Altstadtfest verwandelt die Stadt mit historischem Flair und der Archivhof war ganz in Schützenhand.

Vereinsausflug zu einem Almabtrieb mit Dorffest im Zillertal
2011
Man beteiligte sich am 25. Bayrischen Böllerschützentreffen, anläßlich 10-Jähriges Gründungsjubiläum der Vorderladergruppe der Tell-Grenz-Schützen Erlingshofen

beim Osterschießen gab es zum ersten Mal unter anderem als ersten Preis einen echten, “lebendigen” Osterhasen der Schützenausflug führte die Mitglieder in die schöne Stadt Dresden. 

2012

Ehrenmitglied Zach Anton feiert seinen 80. Geburtstag

Landrat Knauer Christian feierte in Aichach seinen 60. Geburtstag, beiden Jubilaren ehrte man mit einigen Salutschüssen.

Im August, Böllertreffen in Thierhaupten, dort reiste man natürlich auch mit Kanone Toni an.
Man beteiligte sich am 80-jährigen Jubiläumsfest des Burschenvereins Wulfertshausen/Haberskirch, dafür wurde die Metzger-Halle zur Festhalle umfunktioniert

Schützenmeister Helmut Golling bekam das “kleine goldene Ehrenzeichen” des Bayrischen Sportschützenbundes verliehen.

Auf der Weihnachtsfeier ehrte Franz Metzger den ersten Schützenmeister Helmut Golling, sowie den Zweiten Römmelt Manfred mit dem Prorektorratsabzeichen.

2013

Beim historischen Altstadtfest belagerte  die historische Gruppe des Vereins vom 12. bis 21. Juli 2013 wieder den Archivhof in Friedberg.

Der Vereinsausflug führte die Schützen ins Allgäu nach Oberstdorf.

Am 06. Oktober segnete Domkapitular Walter Schmiedel das neue Feldkreuz.
Ludwig Sommer und Josef Bestele, sen. lag es am Herzen die renervierungsbedürftige Kruzifixfigur wieder seiner religiösen Bestimmung zuzuführen. Am Umzug hinaus zur Wulfertshauser Flur beteiligten sich die Kapelle Hubel und der Verein in historischer Kleidung.

Unsere "Tante" Michl Anna verstarb am 11. Februar mit 88 Jahren. Sie war seit 1953 Mitglied und seit 1998 Ehrenmitglied im Verein.

2014
Während der Stadtmeisterschaft erkämpft sich Sportleiter Elbl Peter den Titel des amtierenden Stadtschützenkönigs.
Der Schützenkranz beteiligt sich am 90-jährigen Jubiläum des Schützenvereins KK-Harthausen-Paar.
Neue Disziplin beim Weihnachtspreisschießen: Teilnehmer ab 56 Jahren dürfen aufgelegt schießen.
Am 29. Dezember verstirbt unser" Deberle-Sepp". Lindermayr Josef war seit 1950 Mitglied beim Schützenkranz und seit 1991
Ehrenmitglied des Vereins. Er bekam 1996 das Ehrenzeichen vom Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen.
Mit dem Sepp verliert der Schützenkranz ein langjähriges, anerkanntes Mitglied, welcher stets mit Dankbarkeit in unserer Erinnerung bleibt.
2015
Als Patenverein nahmen wir am 110-jährigen Gründungsfest und 20 Jahre Böllergruppe in Kissing teil.
Ausrichtung der Stadtmeisterschaft  mit 134 Teilnehmern aus 9 Vereinen.
Schützenmeister Helmut Golling wurde die „Goldene Gams“ verliehen.
Den Auflage-Schützen gelang  der Aufstieg in die Gau-Liga.
Vereinsausflug nach Prag.
2016

Teilnahme an der Jubiläums-Feier „500 Jahre Reinheitsgebot des Bieres“ in  Kaltenberg.
65 „Historische“ bereicherten mit ihren Aktivitäten das Altstadtfest in Friedberg. Hier wurde auch der 75. Geburtstag von Ehren-Schützenmeister Alois Ohnheiser gefeiert.
Die Wulfertshausener  Vorderladerschützen  ließen es anläßlich des 75. Geburtstags von  Altlandrat Theo Körner in Aichach krachen.
Georg Storr und Josef Friedl werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.